1047km FAI (1000km deklariert) am 28.06.15

Bei der Bewerbung um die „EP“ beim DAEC im September letzten Jahres sollte ich angeben, welche Ziele ich mir für das kommende Jahr mit dem Nimbus stecken würde. Das Hauptziel war, nachdem ich schon 2 1000er als Jojo geschafft hatte, ein 1000er als FAI zu fliegen. Dass das nicht so einfach ist, zeigten meine gescheiterten Versuche im Juni, wo das Wetter ganz anders war als ich mir das vorgestellt habe und ich dementsprechend falsch ausschrieb. Da die Tageslänge im Juni ein wichtiger Faktor für ein so großes Dreieck ist, versuchte ich es trotz der nicht überragenden Thermikprognosen auch am 28.06. wieder. Angemeldet waren Stillberghof - Kirnbergsee - Waldbuckel westlich Eisenach - Stankov (CZ) - Stillberghof.

Am Vorabend war erstmal viel zu tun, da die Mückenputzeranlage mit einer selbstgelöteten Schaltung nochmal neu programmiert werden musste. Schließlich habe ich um 22 Uhr noch 160l Wasser in die Flügel gefüllt und den Flieger aus dem Weg geräumt. Der nächste Morgen lief wie jeder Morgen am Stillberghof - viele Flugzeuge, viel Treiben und relativ viel Hektik. Da ich unter solchen Voraussetzungen nicht gut fliegen kann, war ich froh, dass bereits alles fertig parat stand. Um 09:00 lief dann erstmal der Himmel komplett zu, was der Feuchtigkeit der Gewitterschauer des letzten Tages geschuldet war. Trotzdem bildeten sich um 09:15 erste tiefe Cumuli im Westen. Der Schlepper war noch nicht da, doch mein Freund Andy Offer (danke nochmal!) sprang spontan in die Remo, um mich in die Luft zu befördern. Am Stillberghof war noch keiner startbereit und ich wurde mit dem frühen Start eher belächelt, doch der Startzeitpunkt war optimal gewählt.

Abflug in 1700m NN

In 1300m über Platz klinkte ich aus und startete die Task in 1700m NN. Die ersten 30km waren dabei eher spannend, denn es war schwierig eine Route durch die Wolkentürme zu finden, ohne die Erdsicht zu verlieren. Mit vielen Schlenkern schaffte ich es dann, in ca 500m AGL über dem Golfplatz bei Neresheim rauszukommen und ich konnte dort direkt unter sehr breitgelaufenen Strukturen unter der Basis weiterfliegen. Über Giengen/Brenz (warum macht man im Juni ein Flugplatzfest??) ging es weiter nach Blaubeuren, da hier noch halbwegs viel Sonneneinstrahlung vorhanden war. Die erste knifflige Stelle war dann der Einstieg ins höhere Gelände bei Blaubeuren, da dort keine Sonne mehr durch die hochtürmenden Wolken auf die Erde schien. Mit einem schwachen Bart schaffte ich es dann, nochmal ganz hoch zu kommen und Anschluss ans bessere Wetter zu bekommen. Dies war wohl die entscheidende Stelle des Fluges, da meine Vereinskollegen arg im Funk über das Wetter dort jammerten. Gerade in der Früh ist es fast immer lohnenswert, ein bisschen Geduld zu haben und die Entwicklungen zu beobachten...

Der Weg durchs EDR Heuberg war dann easy und ich konnte hinterm Klippeneck nochmal ganz hoch machen, um direkt in den Schwarzwald und damit in die Wende gleiten zu können.

Im Anflug auf den Kirnbergsee

Der Schwarzwald war wie so oft mäßig. Man bekam immer einen halbwegs guten Bart, allerdings nur nachdem man 10 Wolken abgesucht hat. Ich versuchte, aus meinen früheren Flügen zu lernen, wo ich im Schwarzwald immer recht inkonsequent geflogen bin und der Schnitt durch viele Kursabweichungen zu schlecht war. Das gelang ganz gut, da ich die Gleitleistung des Nimbus einfach ausgenutzt habe und die die Kursabweichungen meist unter 20° halten konnte. Das Kraichgau war dann wieder ganz gut und die Thermik wurde an Odenwald/Spessart vorbei immer zuverlässiger, wodurch ich bis zur Rhön relativ flott vorfliegen konnte. An der kahlen Stelle am Hang im EDR Wildflecken vermutete ich eine Granate und setzte (fast) alles auf eine Karte. Natürlich ging die Wolke nicht.... Die Luvseite der Rhön war dann meine Hoffnung, dann mit Sonne und Wind musste irgendwo am Hang ein Bart ablösen. Diesen Bart zu finden war dann kniffliger als gedacht, doch er kam sehr turbulent schließlich mit knapp 2m/s - kurz bevor ich mit einer Riesen-Kursabweichung aus der Rhön hätte rausgleiten müssen. Die Optik nach Eisenach war dann wieder gut, doch man sah die Abschirmung der Warmfront aus NW schon über der Stadt. Dass die Thermik dann unter dem Einfluss der Warmluft so schlecht wird habe ich nicht erwartet, doch da ich gut im Zeitplan lag, ging ich auf Nummer sicher und kurbelte mehrfach 0,8-1,5m/s, um irgendwie in die Wende und auf den Thüringerwald zu kommen. Bei einem freien Flug wäre ich nicht weitergeflogen...und am Ende vllt 30-50km weiter gekommen...

Thüringerwald, Fichtelgebirge, Oberpfälzerwald und Bayerwald waren ein Gedicht - ab dem Ochsenkopf ging es beinahe nur noch geradeaus und so konnte ich um kurz nach 17 Uhr meine letzte Wende nehmen. Ich rechnete mit einem Thermikende gegen 20 Uhr und flog einfach noch 20km über die Wende Stankov (CZ) raus, da ich den Flug bei dieser Thermikgüte nichtmehr gefährdet sah. Die Wende erfolgte dann knapp neben dem Flugplatz Klatovy (CZ)

letzte Wende bei Klatovy

Bei dem Rückweg wurde ich dann ab Cham eines besseren belehrt. Kaum Wolken mehr ab 18:15, mieses Steigen und unrunde Bärte waren angesagt. Ich konnte es nicht fassen, dass die Warmluft so unglaublich schnell vorankam und die Thermik im Juni schon vor halb 7 zusammenbricht. Es blieb mir nichts anderes übrig, als mich von Hang zu Hang im Altmühltal vorzubasteln und auf eine gute Ablösung zu hoffen. Als ich in einem Nuller Richtung Eichstätt aufrichten wollte, viel mir der Steinbruch ins Auge, der mir vor einigen Jahren schonmal eine Flug grerettet hat. Gerade als ich die 90°-Wende einleitete, sah ich eine LS8 an genau der Stelle eindrehen, wo ich die Thermik vermutet hätte. Während ich 160l Wasser über dem Altmühltal verteilte, sah ich die LS8 langsam steigen, glaubte aber nicht mehr an die Rettung, da sich keine Wolke über dem Steinbruch bildete. Der Bart war dann unglaublich unstrukturiert und teilweise nur eine positive Null, doch der leere Nimbus steigt erstaunlicherweise auch mit einer positiven Null noch halbwegs... :-) Der Bart ging mit viel Zentrierarbeit dann teils noch auf 0,5-1m/s und ich konnte um 19:15 nochmal auf 1750m Steigen. Das war dann aber der letzte Thermikhauch des Tages und ich musste noch 45km mit 150m plus auf dem Rechner abgleiten. Da ich in knapp über 1700m NN abgeflogen war, musste ich folglich in 700m NN ankommen, um die Task zu schließen. Es gab dann keine tragenden Linien mehr und so kam ich ganzschön ins schwitzen, als der Endanflugrechner teilweise auf unter 100m Ankunkftshöhe rechnete. Als ich dann im Rechner als Zielpunkt den Stillberghof einstellte und nicht mehr den 1km-DMST Zielpunkte, wurde aus den 100m noch 70m und ich zweifelte schon daran, überhaupt in den Platz zu kommen, da der relativ stark Nordwind auf den letzten km vor dem Stillberg normalerweise noch ein sauberes Lee wirft. Gerade an der Stelle, wo ich den Beginn des saufens vermutete, ging die Varionadel von -1 auf 0 - und das änderte sich bis zum Stillberg nichtmehr. Am 1km-Punkt machte ich die Lüftung zu (Druckabfall f. Logger) und zog den Nimbus auf 70km/h. Bis zum Auslesen war mir nicht klar ob es gereicht hat... die Freude danach war natürlich entsprechend riesig.

Ich hab mir dann erstmal ein Bier aufgemacht und mich 15min lang unter den Flügel gelegt, um die ganze Anspannung und die Eindrücke zu verarbeiten.


http://www.onlinecontest.org/olc-2.0/gliding/flightinfo.html?dsId=4489454

13.7.15 14:55

Letzte Einträge: Winternachtrag zum 894km-Flug am 18.06.2014, Die Saison 2015 beginnt., Gap, Feuerstein, Dobenreuth, ..., Papas erstes und mein drittes 1000er (mit der ASH), Umzug des Blogs

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen